Google Produktsuche: Aktualisierte Feed-Spezifikationen für das Google Merchant Center und PLA

Product Listing Ads (PLA) sind im Online Marketing vor allem für Retailer ein unverzichtbarer Kanal geworden. Nicht selten kommt mehr als ein Drittel des Search-Umsatzes über die prominent gelisteten Bild-Text-Anzeigen über den organischen Ergebnissen der Suchergebnisseite.

Dass Google einen immer größer werdenden Fokus auf die Produkt Listing Ads setzt, haben Retailer in der Vergangenheit deutlich zu spüren bekommen. Mit den Shopping Campaigns, die im Februar 2014 von Google ausgerollt wurden, wurde dann ein enormer Schritt getan, um das Handling von produktbezogener Werbung für die Werbetreibenden zu erleichtern und diesen Bereich der bezahlten Suchmaschinenwerbung weiter voranzutreiben.

Im August werden die alten Kampagnen mit Produktinformationen, die nicht als Shopping Campaigns eingerichtet sind, von Google endgültig abgestellt. Ab dann wird nur noch der Kampagnentyp der Shopping Campaigns unterstützt. Google wird das wie gewohnt im Automigrations-Modus vornehmen, wobei die Einstellungen von den bestehenden PLA-Kampagnen 1:1 in die Shopping-Kampagnen übernommen werden. Es geht also nichts verloren, aber um die neuen Möglichkeiten zu nutzen, müssen Account-Inhaber sowohl im Merchant Center als auch im AdWords-Konto aktiv werden.

Vor dem großen Cut hat Google jetzt noch ein weiteres Update der Produkt-Feed-Spezifikationen herausgegeben, welches ab sofort in Kraft tritt. Hier sind die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:

Mobiler_link [Mobile_link] Google bietet jetzt endlich die schon lang erwartete Möglichkeit, für jedes Produkt eine alternative URL zu hinterlegen, die auf eine für mobile Endgeräte optimierte Webseite führt. Das sind gute Nachrichten vor allem für Shopbetreiber mit mobilen Landingpages, die Zugriffe über Smartphones oder Tablets nicht automatisch erkennen und kanalisieren können.

Verfügbarkeit [Availability] Google reduziert die Angabe über die Verfügbarkeit der Produkte und fasst die beiden bisherigen Werte „available for order“ und „in stock“ unter dem Wert „in stock“ zusammen. Um dem User dennoch die Information über den voraussichtlichen Liefertermin zu übermitteln, bietet Google jetzt eine neue Möglichkeit. In der Spalte Verfügbarkeitsdatum [availability_date] kann der Zeitpunkt übermittelt werden, ab dem ein Produkt lieferbar ist.

Altersgruppe [age_group] Besonders relevant für Retailer, die Bekleidung vertreiben, ist die Erweiterung der Werte für das Targeting der Altersgruppen [age_group]. Die bisherigen zwei Werte „kids“ und „adult“ werden in Zukunft um die Werte „Neugeborene“ [newborn], „Säuglinge“ [infant] und „Kleinkinder“ [toddler] ergänzt.

Größenattribute Um die Größen von Bekleidung noch exakter angeben zu können, hat Google auch in diesem Bereich nachgebessert und zwei zusätzliche Spalten eingeführt. In der Spalte Größentyp [size_type] sind vier Werte zulässig, die den Schnitt des Bekleidungsprodukts wiedergeben sollen. Die zulässigen Werte sind Normalgröße [regular], Kurzgröße [petite], große Größen [plus] und Umstandsgröße [maternity]. In der Spalte Größensystem [size_system] kann angegeben werden, aus welchem Land das Größenmaßsystem stammt. 11 Werte sind hier zulässig.

Alle diese Änderungen sind auf jeden Fall ein weiterer Schritt, um diesen Verkaufskanal noch attraktiver für die Nutzer zu machen. Spannend ist natürlich auch, wie sich die Anpassungen auf die Performance der Shopping Campaigns auswirken wird.