Facebook überarbeitet Werbeformate

Bis zum Jahresende reduziert Facebook seine 27 Werbeformate um mehr als die Hälfte. Das Netzwerk verspricht eine bessere Übersicht und eine leichtere Bedienung für Advertiser.

Gute Nachrichten. Facebook-Advertising wird einfacher und überschaubarer. Gerade für kleinere Unternehmen, die Facebook bisher nicht als Werbekanal genutzt haben, wird der Einstieg leichter. Unternehmen mit großen Werbekampagnen werden allerdings feststellen, dass die Bedienung so komplex bleibt wie bisher.

Derzeit können Facebook-Advertiser noch zwischen 13 verschiedene Sponsored-Story-Varianten wählen. Da viele Varianten dasselbe Ziel haben, legt Facebook die Formate zusammen. Künftig werden die Sponsored-Stories in die Page-Post-Anzeigen integriert und sind nicht mehr als eigenes Format verfügbar.

Schon seit dem 9. Juli können die Facebook Offers, mit denen bereits mit geringem Budget für Rabatte oder ein spezielles Angebot geworben werden konnte, nicht mehr gebucht werden. Zusätzlich nimmt Facebook die Queries aus ihrem Werbeportfolio. Insgesamt wird das soziale Netzwerk seine Werbeangebote stärker in den Newsfeed verlagern. So werden die Werbeeinblendungen in den Suchergebnissen, die Sponsored Results, gestrichen. Auch wenn Sponsored Results zwar gute Ergebnisse lieferten, sind die Werbeanzeigen im Newsfeed wesentlich effizienter.

Gemäß der „Mobile-First-Strategie“ von Facebook wird der größte Teil der neuen Ad-Formate mobil kompatibel sein.

Die Mobile App Install Ads werden vor allem von Gaming-Anbietern erfolgreich eingesetzt. Mein Tipp: Auch Retailer oder Unternehmen mit gratis Apps sollten dieses Format anwenden. Da die Mobile App Install Ads aktuell noch wenig gebucht werden, können Werbungtreibende mit geringen Kosten relativ viel Aufmerksamkeit erhalten.

Auch im neuen Werbeportfolio wird Facebook Ad Exchange (FBX) enorm wichtig sein. FBX wird sehr erfolgreich für den Reichweitenaufbau eingesetzt. Über FBX lässt sich einzeln auf Anzeigen oder einzelne Nutzer bieten. Besonders spannend sind die FBX im Newsfeed. Dieses Format ist für viele Marketer noch neu, bald werden diese aber zur Standardausstattung zählen.

Meine Tipps für Kampagnenmanagement bei Facebook:

  1. Das Targeting bleibt Facebooks größtes Asset
  2. Reizen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Gebotsmanagement und Testing bietet, aus
  3. Holen Sie frühzeitig User-Permissions ein und profitieren Sie von günstigen CPCs und geringem Wettbewerb

Es ist viel Fingerspitzengefühl und intelligentes Targeting gefragt, um den User mit seinen Botschaften optimal zu erreichen. Denn auch wenn Facebook für Advertiser als Werbekanal genutzt wird, ist es für User in erster Linie ein sehr persönliches Netzwerk.