Excel Kniffe für Online Marketers

Datenverarbeitung, -analyse und Kampagnenbau leichtgemacht: 9 hilfreiche Formeln für den Excel Alltag im SEA

Ob beim Erstellen von Keyword-Landschaften, Texten von Anzeigen oder Auswerten und Verarbeiten von Daten: Excel ist Freund und Helfer eines jeden Kampagnenmanagers. Wir haben in der Abteilung die hilfreichsten Excel Kniffe zusammengetragen, die uns in unserer täglichen Arbeit Zeit und Nerven sparen.

Hack #1
Anzeigen schreiben | Die Zeichen einer Anzeige zählen
=LÄNGE(A2)

Die Zeichen in den Anzeigentexten im SEA sind begrenzt: Nur 30 Zeichen in den Headlines und 80 Zeichen für eine Beschreibung des Produkts oder der Leistung sind zulässig. Das kann ab und zu die kreative Vielfalt eingrenzen. Damit wir nicht erst beim Upload merken, dass die Texte zu lang wurden, hilft die LÄNGE-Formel, die die Anzahl der Zeichen in einer Zelle ausgibt. Profis markieren die Zelle über die bedingte Formatierung („größer als 30 bzw. 80“) farblich, sodass zu lange Texte direkt auffallen und abgeändert werden können. 

Hack #2
Anzeigen schreiben | Geschicktes Überprüfen

=SUMMENPRODUKT((TEIL(K2;SPALTE(2:2);1)="!")*1)

Mehr als ein Ausrufezeichen sind in den Anzeigentexten nicht erlaubt. Wieviele „!“ (oder auch andere Zeichen oder Wörter) in den Texten vorhanden sind, kann man über die SUMMENPRODUKT-TEIL-Funktion ermitteln. Dies hilft bei der geschickten Qualitätsprüfung bei einer Vielzahl von Texten, die beispielsweise auch aus mehreren Textbausteinen zusammengesetzt wurden.

Hack #3
Keywords schreiben | Broad Keywords produzieren

=" +"&WECHSELN(H2;" ";" +")

Größere Keyword-Sets zu produzieren kann sehr aufwendig werden. Vor allem, wenn Begriffe in die Broad Match Modified Schreibweise mit dem „+“ vor jedem Wort umgewandelt werden sollen. Größere Listen mit Keywords, die auch Longtail-Keywords enthalten, können mit einer speziellen WECHSELN-Formel einfach und schnell in BMM-Keywords verwandelt und direkt hochgeladen werden.

Hack #4
Analysieren | Zählen mit Bedingungen

=ZÄHLENWENNS(A:A;A2)  

Wenn beispielsweise die Anzahl von Anzeigen einer AdGroup oder die Anzahl derselben Headlines in einer Kampagne gezählt werden müssen, ist dies bei großen Datenmengen nur mit einem hohen manuellen Aufwand möglich. Beim Zählen von Kriterien eines bestimmten Bereichs, einer Kampagne oder Anzeigengruppe bietet sich daher die ZÄHLENWENNS-Formel an. Man kann dabei auch zwei Bereiche miteinander verknüpfen, beispielsweise zählen wie oft es eine Headline mit einer bestimmten URL im Remarketing Bereich gibt.

Hack #5
Analysieren | Die gewichtete Position ermitteln

=SUMMENPRODUKT(E2:E5;F2:F5)/E6

Das macht hoffentlich niemand: Die durchschnittliche Position von Keywords über den Mittelwert errechnen. Diese mittlere Position wäre im Beispiel weitaus höher, da die absolute Verteilung der Impressionen pro Keyword nicht betrachtet wird. Eine Position mit wenig Impressionen fällt weniger ins Gewicht als eine Position, auf der das Keyword sehr oft ausgespielt wurde. Die elegante und richtige Rechnung klappt mit dem SUMMENPRODUKT, welche die Position mit der Anzahl der Gesamt-Impressionen ins Verhältnis setzt und somit die gewichtete Position berechnet.

Hack #6
Analysieren | Daten verdichten und zusammenführen

=WENN(ISTZAHL(SUCHEN("brand";J2));"Brand";"Generic")

Kampagnen und AdGroups haben optimalerweise die unterschiedlichen Ausrichtungen in ihrer Nomenklatur, wie zum Beispiel eine Unterscheidung nach Shopkategorien. So lässt sich schnell feststellen, welche Keywords in diesen Kampagnen enthalten sind. Möchte man Kampagnen mit einem Ident versehen, gibt es die ISTZAHL-SUCHEN-Formel, die prüft, ob Begrifflichkeiten in einer Zelle vorhanden sind und einen festgelegten Ident ausgibt. Im Beispiel oben ist das die Unterscheidung nach Generic- (Nonbrand) und Brand-Kampagnen. Anstatt SUCHEN kann man auch FINDEN verwenden, was sensitiv funktioniert und die identische Zeichenfolge prüft (inkl. Groß- und Kleinschreibung).

Hack #7
Lieblings-Shortcut | Die Filterfunktion

STRG + SHIFT + L

Oft muss bei großen Datenmengen mit Filtern gearbeitet werden. Dieser Shortcut fügt einer Tabelle oder einem Datenblatt den Spaltenfilter hinzu und entfernt diesen auch wieder. Dazu kann man sich an einer beliebigen Zelle der Tabelle befinden. Möchte man mehrere eingestellte Filter in einer Tabelle mit einem Klick aufheben, kann man durch das zweimalige Verwenden des Shortcuts die Filterfunktion einmal entfernen und direkt wieder (ohne Filterungen) hinzufügen.

Hack #8
Lieblings-Add In | Power Pivot für mehr Power bei der Datenzusammenführung

Jeder kennt es. Man hat Daten aus unterschiedlichen Quellen, die am Ende alle zu einer Auswertung beitragen sollen. Wenn man nicht gerade ein Reporting Tool hat, kann das schon mal mit vielen S-Verweisen und Fehlerquellen einhergehen. Der beste Weg, das zu vermeiden ist es, eindeutige Beziehungen über das Excel Add-In Power Pivot zu erstellen, die Daten zu vereinheitlichen und so eine gemeinsame Grundlage herzustellen. Das Add-In ist in den meisten Versionen ab Office 2013 automatisch enthalten.

Hack #9
Lieblings-Einstellung | Formeln manuell berechnen

Mal ehrlich, wir alle arbeiten mit Monstertabellen. Da hat keiner Lust bei jeder kleinen Änderung zu warten, bis das Dokument neu berechnet wurde. Abhilfe schafft hier die Einstellung, Formeln manuell zu berechnen. Den Anstoß zur Berechnung erfolgt dann über das Feld „Blatt berechnen“ – bis dahin kann man ungestört Formeln einfügen und bearbeiten.