Amazon Product Ads: Top Performance und sehr gute Kosten-Umsatz-Relation

Amazon Deutschland testet bereits seit Mitte 2014 ein neues Format von Produktanzeigen auf Amazon.de – auf Amazon.com wurden die Product Ads schon komplett ausgerollt.

Das Ad Format funktioniert auch unabhängig von einer Marketplace-Kooperation. Im Unterschied zur Kooperation platziert der Händler sich mit den Product Ads nur auf den Amazon-Seiten, nach Klick wird der User dann aber zum Online Shop weitergeleitet. Auch der komplette Bestellprozess liegt beim Händler, also im Prinzip alles genau so wie bei einer Platzierung auf Google Shopping.

Für Online-Verkäufer, die keine Marketplace-Kooperation mit Amazon haben, aber dennoch Amazon-Kunden ansprechen wollen, welche nach ihren eigenen oder ähnlichen Produkten suchen, sind die Amazon Produktanzeigen also genau das passende Ad-Format.

Wie funktionieren die Amazon Product Ads?

Amazon Produktanzeigen funktionieren ähnlich wie die Google Shopping Suche. Wenn User auf Amazon.de nach Produkten suchen, bekommen sie Anzeigen in verschiedenen Formaten ausgespielt, die gleiche oder ähnliche Produkte bewerben. Klickt man nun auf eine Produktanzeige, wird man zum beworbenen Shop weitergeleitet. Der Händler bezahlt einen vorher festgelegten Preis pro Klick, nur der Höchstbietende wird ausgespielt.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Um die Amazon Product Ads zu schalten, müssen Online-Händler ein Händler-Konto bei Amazon besitzen. Die zu bewerbenden Produkte werden über einen Datenfeed im Amazon Seller Central eingereicht (dies ist quasi das Pendant zum Google Merchant Center). Der Datenfeed muss an die Vorgaben und Formate von Amazon angepasst sein, damit Produktanzeigen ausgespielt werden können. Es müssen mindestens Informationen zu Artikelname, Produkttyp, Link, SKU/Produkt-ID, Preis und Produktbild übergeben werden. Um die Sichtbarkeit weiter zu erhöhen, können zusätzlich bis zu fünf Keywords pro Produkt festgelegt werden.

Das Programm ist derzeit noch auf bestimmte Kategorien begrenzt, da sich das Ad Format in Deutschland noch im Test-Status befindet. Verfügbare Kategorien sind derzeit Baby, Elektronik & Foto, Baumarkt, Haus & Garten, Musikinstrumente, Bürobedarf & Schreibwaren, Computer & Zubehör und Spielzeug. Außerdem gibt es noch weitere, genehmigungspflichtige Kategorien, welche erst nach Freigabe durch Amazon beworben werden dürfen. Dazu gehören Bekleidung, Beauty, Körperpflege, Parfümerie & Kosmetik, Lebensmittel & Getränke, Schmuck und Uhren.

Abgerechnet werden die Produktanzeigen per Klickpreis (CPC). Dieser kann je Kategorie unterschiedlich festgesetzt werden, darf aber die jeweils unterschiedlichen Mindestgebote nicht unterschreiten. Der CPC kann nur im Seller Central Konto angepasst werden. Dort wird außerdem auch das (Tages-) Budget festgelegt und der Lagerbestand verwaltet.

Welche Vorteile bringt es?

Die Produktanzeigen mit Verlinkung von Amazon.de auf externe Online Shops bieten – im Gegensatz zu einer Marketplace-Kooperation – den gewaltigen Vorteil, dass die Daten des Kunde dem Händler „gehören“ und er damit dann Bestandskundenmarketing betreiben kann, etwa um den User mit Treue-Aktionen zu binden. Durch die sehr große Reichweite von Amazon bietet eine Product Ads Kampagne ein Potenzial, das durchaus vergleichbar mit einer Platzierung auf Google Shopping ist.

Fazit und Empfehlung

Für Online Händler, welche aus strategischen Gründen und wegen der bekannten Nachteile keine Marketplace-Kooperation mit Amazon eingehen möchten, ist das Product Ad Programm ideal, um trotzdem die Amazon-User zu erreichen und von hier aus vom eigenen Shop- und Serviceangebot zu überzeugen. Erste Kampagnen, die wir durchgeführt haben, weisen eine wirklich überragende Performance und eine sehr gute Kosten-Umsatz-Relation auf. Die Amazon Produktanzeigen bieten den besten Return On Inverstment unter allen Shopping Kanälen, die wir bei eprofessional derzeit unterstützen – und das sind aktuell mehr als 50.